04 2024

Omni-Biotic – Wie eine steirische Marke evidenzbasierter Probiotika die Welt des Consumer Healthcare erobert

Im Rahmen des 358. Clubabends berichteten Mag. Christian Gsöll, CMO & Director Business Development, und Mag. (FH) Heidrun Valencak-Hösel über den beeindruckenden Werdegang der Marke OMNi-BiOTiC von einem lokalen Unternehmen zu einem globalen Player im Bereich Consumer Healthcare. Seit der Gründung des Instituts AllergoSan in Graz im Jahr 1991 durch Mag. Anita Frauwallner und einer Gruppe integrativ denkender Ärzte und Apotheker, widmet sich das Unternehmen der Erforschung und Entwicklung von Produkten aus natürlichen Stoffen, insbesondere probiotischen Bakterien. Durch die enge Zusammenarbeit mit angesehenen Wissenschaftlern aus Medizin, Pharmazie und Mikrobiologie wurde ein renommiertes Forschungs- und Kompetenzzentrum für die Gesundheit des Darms geschaffen. Die Entwicklung der Probiotika-Marke OMNi-BiOTiC war ein Meilenstein in diesem Prozess. Seit Jahren ist sie die Nummer eins im deutschsprachigen Raum und befindet sich nun auf dem Weg zur Weltspitze. Mag. Gsöll betonte die zentrale Rolle höchster Qualitätsstandards und bester wissenschaftlicher Evidenz für diesen Erfolg. Die kontinuierliche Forschung und Entwicklung sowie strenge Qualitätskontrollen sind Eckpfeiler der Strategie, die lokale Marke zu einem globalen Qualitätsführer zu machen. Mag. Valencak-Hösel ergänzte, dass neben der Qualität auch gezielte Marketingmaßnahmen einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Marke weltweit bekannt zu machen. Eine klare Markenpositionierung, überzeugende Kommunikation der Produktvorteile und die gezielte Ansprache relevanter Zielgruppen sind Schlüsselfaktoren, um das Wachstum voranzutreiben. Allerdings sind sich beide bewusst, dass die Branche auch mit Herausforderungen konfrontiert ist. Die ständig wachsende Konkurrenz, regulatorische Anforderungen und die steigenden Erwartungen der Verbraucher an Qualität und Transparenz erfordern ein hohes Maß an Flexibilität und Innovation. Insgesamt gibt der Werdegang von OMNi-BiOTiC ein inspirierendes Beispiel dafür, wie ein lokal verwurzeltes Unternehmen durch Engagement für Qualität, kontinuierliche Forschung und zielgerichtetes Marketing zu einem globalen Erfolg werden kann.

04 2024

Auf Kurs mit Käpt’n Iglo: Meilensteine von Iglo im Ozean des strategischen Marketings

Im Rahmen des 358. Clubabends berichteten Mag. Christian Gsöll, CMO & Director Business Development, und Mag. (FH) Heidrun Valencak-Hösel über den beeindruckenden Werdegang der Marke OMNi-BiOTiC von einem lokalen Unternehmen zu einem globalen Player im Bereich Consumer Healthcare. Seit der Gründung des Instituts AllergoSan in Graz im Jahr 1991 durch Mag. Anita Frauwallner und einer Gruppe integrativ denkender Ärzte und Apotheker, widmet sich das Unternehmen der Erforschung und Entwicklung von Produkten aus natürlichen Stoffen, insbesondere probiotischen Bakterien. Durch die enge Zusammenarbeit mit angesehenen Wissenschaftlern aus Medizin, Pharmazie und Mikrobiologie wurde ein renommiertes Forschungs- und Kompetenzzentrum für die Gesundheit des Darms geschaffen. Die Entwicklung der Probiotika-Marke OMNi-BiOTiC war ein Meilenstein in diesem Prozess. Seit Jahren ist sie die Nummer eins im deutschsprachigen Raum und befindet sich nun auf dem Weg zur Weltspitze. Mag. Gsöll betonte die zentrale Rolle höchster Qualitätsstandards und bester wissenschaftlicher Evidenz für diesen Erfolg. Die kontinuierliche Forschung und Entwicklung sowie strenge Qualitätskontrollen sind Eckpfeiler der Strategie, die lokale Marke zu einem globalen Qualitätsführer zu machen. Mag. Valencak-Hösel ergänzte, dass neben der Qualität auch gezielte Marketingmaßnahmen einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Marke weltweit bekannt zu machen. Eine klare Markenpositionierung, überzeugende Kommunikation der Produktvorteile und die gezielte Ansprache relevanter Zielgruppen sind Schlüsselfaktoren, um das Wachstum voranzutreiben. Allerdings sind sich beide bewusst, dass die Branche auch mit Herausforderungen konfrontiert ist. Die ständig wachsende Konkurrenz, regulatorische Anforderungen und die steigenden Erwartungen der Verbraucher an Qualität und Transparenz erfordern ein hohes Maß an Flexibilität und Innovation. Insgesamt gibt der Werdegang von OMNi-BiOTiC ein inspirierendes Beispiel dafür, wie ein lokal verwurzeltes Unternehmen durch Engagement für Qualität, kontinuierliche Forschung und zielgerichtetes Marketing zu einem globalen Erfolg werden kann.

03 2024

Der Web von Brick & Mortar zu digital first bei Libro und Pagro Diskont

Libro und Pagro Diskont, zwei renommierte Marken der MTH Retail Group, ein mitteleuropäischer Handelskonzern im Non-Food-Segment, sind wesentlicher Player im Bereich Papier- und Schreibwaren für Schule und Büro. Wie in fast allen Bereichen des Handels verlangen auch in dieser Branche die Änderung des Kaufverhaltens mit einem gesteigerten Komfortbedarf der Kunden eine kanalübergreifende Strategie, um auf dem Markt erfolgreich zu sein und langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen. Mag. Ulrike Kittinger, Geschäftsführerin bei Libro und Pagro Diskont, berichtete aus erster Hand, wie das Unternehmen die Transformation der beiden Marken und den Übergang von traditionellen Geschäftsmodellen zu „digital first“ bewerkstelligt, welche Herausforderungen dabei zu bewältigen sind und wie Technologien optimal genutzt werden, um das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern, die betriebliche Effizienz zu steigern und sich in einem zunehmend digitalen Markt zu differenzieren.

01 2024

Wirtschaftsstandort Steiermark: Challenge Accepted?

Mag. Markus Mair, Vorstandsvorsitzender, Styria Media Group AG, MMag. Martin Schaller, Generaldirektor, Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG und Dipl.-Ing. Christa Zengerer, Geschäftsführerin, ÖGI (Österreichisches Gießerei-Institut), Mitgliedsinstitut des Forschungsnetzwerks ACR (Austrian Cooperation Research) diskutieren im Rahmen der Podiumsdiskussion die aktuellen Bedrohungen und konkreten Chancen für den Wirtschaftsstandort Österreich. Die Veranstaltung bot die Gelegenheit, Perspektiven zu beleuchten, innovative Lösungsansätze zu diskutieren und einen konstruktiven Dialog über die Zukunft unseres Landes als Wirtschaftsstandort zu führen.