Home 2022-11-29T12:08:38+00:00

NÄCHSTE CLUBABENDE

    1. Niceshops: Der Staatspreissieger 2022 zu Gast im Marketingclub

      Wir freuen uns, am 30. Jänner 2023 mit Niceshops, dem Staatspreissieger Marketing, ins neue Jahr starten zu können.

      Details zur Veranstaltung folgen!

      30. Januar
      Anmeldung
Zur Jahresübersicht

Too Good To Go: Die App gegen Lebensmittelverschwendung

Too Good To Go hat sich mit seiner Business-Idee gegen Lebensmittelverschwendung einem Thema verschrieben, das mittlerweile große Ausmaße annimmt. Dabei handelt es sich nicht nur um ein ethisches sowie wirtschaftliches Problem, sondern vor allem um eine Belastung für unsere Umwelt. Wäre Lebensmittelverschwendung ein Land, wäre es nach China und den USA der drittgrößte Verursacher von Treihausgasen. Too Good To Go wurde mit der Mission gegründet, der Lebensmittelverschwendung den Kampf anzusagen.

Mag. Sabine Beer, Head of Marketing bei Too Good To Go Österreich, präsentierte in ihrem Vortrag spannende Details rund um eine der größten Apps gegen Lebensmittelverschwendung, die mittlerweile 1,5 Millionen User und 6.200 Partnerbetriebe wie z.B. Spar, Hofer, Metro, Hilton, Sorger und Ikea gewinnen konnte.

Energiekrise: Zeit als kritischer Faktor

Die Industrie in der Steiermark steht vor der größten Herausforderung der vergangenen Jahrzehnte. Die Energiekosten bewegen sich seit Monaten auf einem derart hohen Niveau, dass in immer mehr Unternehmen konkrete Pläne zur Abschaltung von Produktionsstellen oder gar ganzen Produktionen ausgearbeitet werden müssen. Dr. Franz Kainersdorfer, Vizepräsident der IV-Steiermark und als Mitglied des Vorstandes der voestalpine AG verantwortlich für Energieversorgung, analysierte in seinem Vortrag die aktuelle Situation und bewertet aus Sicht der IV die Notwendigkeit staatlicher Eingriffe und Lenkungsmaßnahmen.

Cutting-Edge Marketing Cases – Learning from the Best: Präsentation der Top-Einreichungen aus der Steiermark zum Staatspreis Marketing 2022

Belohnung für außergewöhnliche Ideen: Die Marketingstrategien sechs steirischer Unternehmen wurden mit dem Marketing Award Steiermark ausgezeichnet.

Unter dem Motto „Cutting Edge Marketing Cases – Learning from the Best“ ging am Montag, 3. Oktober der 343. Clubabend des Marketing Club Graz in der WKO Steiermark über die Bühne. Gesucht waren außergewöhnliche und innovative Marketingstrategien, zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit mit dem Fokus auf langfristigen Erfolg und Wertorientierung. Präsentiert wurden insgesamt sechs herausragende Einreichungen steirischer Unternehmen zum Staatspreis Marketing, die nun mit dem Marketing Award Steiermark ausgezeichnet wurden. Charakteristisch für den Staatspreis Marketing und damit auch für den Marketing Award Steiermark ist die Tatsache, dass es sich bei der Auszeichnung um Marketingleistungen der Unternehmen handelt. Faktoren wie die Unternehmensgröße, Branche oder Budgethöhe haben weder Einfluss auf die Einreichung noch auf den Erfolg.

Durch den Abend führte Marketing Club Graz-Präsident Thomas Foscht. Auch WKO Marketingleiter Klaus D. Hasl zeigte sich stolz auf die innovativen Unternehmen aus unserem Bundesland. „Nach einer pandemiebedingten Pause spiegelten die Preisträger erneut die Innovationskraft und unternehmerische Vielfalt der Steiermark wider. Ob Produkt oder Dienstleistung: Die konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Kunden auf Basis einer innovativen Zukunftsstrategie ist essenziell für alle Unternehmen.“

Juryvorsitzender Thomas Foscht: „Der Marketing Award Steiermark zeichnet besonders marktorientiert geführte Unternehmen aus. Am meisten freut es mich natürlich, dass der Staatspreissieg heuer zum zweiten Mal in Folge in die Steiermark ging, es zusätzlich aber viele weitere Einreichungen aus unserem Bundesland gab. Ich möchte schon jetzt die steirischen Unternehmen dazu anregen, beim Staatspreis Marketing 2024 einzureichen. Der Marketing Club Graz steht bei Fragen gerne zur Verfügung.“

Hier geht’s zum Nachbericht der Verleihung.

Balancierte Führung – Leadership mit Taktgefühl

Dirigenten sind Meister der Führung. Sie kennen jede einzelne Stimme, jedes Instrument, jeden Klang und jede Klangfarbe und sind in der Lage, Musiker zu Höchstleistungen zu motivieren. So wie für Orchesterdirigenten geht es auch für Manager bei Führung um das Zusammenspiel von Teams um die Vermittlung von Leadership. Nicht umsonst finden sich Begriffe aus der Musik wie Zusammenspiel, Tempowechsel, Sich-aufeinander-Einstimmen und den Takt vorgeben auch in der Mitarbeiterführung.

Wie Dirigieren als Grundlage für erfolgreiches Management funktioniert, erfuhren wir bei einer ganz besonderen Keynote mit Lorenz Huber,  dem Pionier der Trainingsmethode „Dirigieren“. Dabei zeigte der ausgebildete Dirigenten und Management-Trainer die musikalische Umsetzung der Themen Leadership, Team und Zusammenspiel. Durch kleine interaktive Beispiele erfuhren wir, wie sich die Qualitäten als Führungskraft auf das Team – in unserem Fall das  Bläserensemble QuinTTTonic – auswirken.

Hotelmanagement quo vadis?: Denkanstöße für neue Unternehmensstrategien

Die Tourismusindustrie zählt zu den Branchen, die weltweit am stärksten von der Coronakrise getroffen wurden. Neben altbekannten Herausforderungen der Branche kamen durch Corona neue dazu. Ansteckung, Sorgen, Reisewarnungen und andere Einschränkungen haben das Geschäft einbrechen lassen. Obwohl die Reiselust langsam wieder zunimmt, werden die Auswirkungen der Pandemie noch lange spürbar sein.

Aktuell sind Inspiration und Denkanstöße für die Unternehmensstrategie von morgen die „Causa prima“ im Hotelmanagement, um die Trends aktiv mitzugestalten und dadurch Auslastung sowie Umsatz und Service zu verbessern. Dazu muss sich die Hotelbranche u.a. Gedanken über die Zielgruppen machen und darauf reagieren, dass Gäste aus unzähligen Angeboten auswählen können und vor allem nach Sicherheit und flexiblen Buchungs- und Stornomöglichkeiten suchen.

Dominik Flaßer zeigte als Direktor des Hotel Mariahilf, wie das Traditionshaus den neuen und alten Herausforderungen mit markt- und kundenorientierter Unternehmensführung begegnet. Unsere Teilnehmer konnten erfahren, wie mit Revenue Management, effizienter Steuerung von Vertriebs- und Vermarktungskanälen sowie Konditionenpolitik trotz Corona-Nachwehen Auslastungszahlen wie zu besten Zeiten erreicht werden können.

Goodbye Cookies – Umbruch im digitalen Marketing

Dass es sich bei Cookies nicht immer um Kekse handeln muss, wissen wir mittlerweile. Beim Besuch von Internetseiten werden wir in der Regel aufgefordert, der Verwendung von Cookies – also Textdateien, die im Browserverlauf zur jeweils besuchten Seite gespeichert werden – zuzustimmen. Sogenannte Third-Party-Cookies geben Werbetreibenden und Website-Betreibern die Möglichkeit, Nutzerinformationen zu sammeln, ihre Seite zu optimieren, personalisierte Werbung auszuspielen, die Website als Werbefläche zu nutzen und so Einnahmen zu erzielen. Nun wird eine Zukunft ohne Cookies kommen, auch wenn Google deren Galgenfrist verlängert hat. Und darauf sollten wir uns besser heute als morgen vorbereiten. Damit befinden wir uns auf einem Scheideweg, der den weiteren digitalen Marketingerfolg der Unternehmen maßgeblich prägen wird. Welche Alternativen zur Kundenansprache ohne Cookies gibt es? Läutet die Abschaffung das Ende des Targetings ein, das Digitalmarketing so treffgenau und effizient macht? Wie können Werbetreibende, Publisher und Vermarkter optimistisch in die Zukunft blicken?

Univ.-Prof. Dr. Markus Fallenböck, der sich seit über 20 Jahren mit der rechtlichen und wirtschaftlichen Umsetzung der digitalen Transformation beschäftigt, ordnete die aktuelle Entscheidungen der EU zu Datenschutz und deren Auswirkungen auf die marktorientierte Unternehmensführung ein und erläuterte deren Auswirkungen auf das Marketing der Zukunft. Außerdem gab er Antworten auf Fragen wie „Welche Alternativen zur Kundenansprache ohne Cookies gibt es? Läutet die Abschaffung das Ende des Targetings ein, das Digitalmarketing so treffgenau und effizient macht? Wie können Werbetreibende, Publisher und Vermarkter optimistisch in die Zukunft blicken?

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Vst.-Vors. Komm.-Rat Dr. Othmar Ederer

Dem Marketing Club Graz war es eine besondere Ehre, seinem langjährigen Vorstandsmitglied, Herrn Vst.-Vors. Komm.-Rat Dr. Othmar Ederer in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um den Club am 28. März 2022 im Rahmen des 339. Marketing Clubabend die Ehrenmitgliedschaft verleihen zu dürfen. Nach Begrüßungsworten des Geschäftsführenden Rektors der Karl-Franzens-Universität Graz, Dr. Peter Riedler und des Präsidenten des Marketing Club Univ.-Prof. Dr. Thomas Foscht, würdigte Gen.-Dir. a.D. Dr. Georg Doppelhofer, selbst langjähriges Mitglied im Vorstand des Marketing Club Graz und Ehrenmitglied, in einer Laudatio Othmar Ederers Wirken.

 Gespräch mit dem „Marketing Leader of the Year“ Dr. Gerhard Fritsch von Spar

Im Anschluss sprach Mag. Günter Encic mit Dr. Gerhard Fritsch, dem Marketing Pionier der mit dem Marketing Leader Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde über seine langjährige berufliche Erfolgsgeschichte.

Dr. Gerhard Fritsch ist seit mehr als 35 Jahren für die SPAR Österreich-Gruppe tätig. Seit 17 Jahren hat er die Leitung des Konzern-Marketings inne und war bzw. ist mitverantwortlich für den beständigen Erfolg des Unternehmens in der österreichischen Handelslandschaft. Zuständig für u.a. die Bereiche internationales Produktmanagement, Digital Marketing Services und Marktforschung, prägt er maßgeblich die Marketing-Strategie der Marke SPAR. Dabei setzt er in der Eigenmarkenwerbung auf das Kult– und Starprinzip und holte Testimonials wie Pierce Brosnan für SPAR PREMIUM und Mirjam Weichselbraun für SPAR Natur*pur vor die Kamera.

NACHBERICHT zum Clubabend „ANIMA GARDEN“

André Heller zählt zu den erfolgreichsten Multimediakünstlern der Welt. Seine Verwirklichungen umfassen unter anderem Gartenkunstwerke, Bücher, Filme, Schallplatten, die Erneuerung von Zirkus und Varieté sowie Theaterstücke und Shows, die vom Broadway bis zum Wiener Burgtheater, von China bis Afrika ihr Publikum finden. Im Jahr 2010 begannen die Arbeiten an einem seiner bislang persönlichsten und ambitioniertesten Projekte: ANIMA – ein in rund achtjähriger Pflanzzeit entstandener Park. Anima wird als einer der „schönsten Gärten der Welt“ beschrieben: Eine magische Welt der Sinnlichkeit, des Staunens, der Kontemplation, der Freude, der Heilung und der Inspiration für Menschen jeden Alters, die Unvergessliches erleben wollen.

Emanuel Rudas erläuterte wie der Universalkünstler mit seinem Team in Marokko substanzielle, langfristige, dringend benötigte Arbeitsplätze geschaffen hat und gleichzeitig hunderttausenden Besuchern eine fantasiegeladene Kraftquelle bietet oder wie die Marokkaner auf die Ideen „wahnsinniger Wiener“ reagieren.

NACHBERICHT zum Clubabend „BRAND ADMIRATION“

Wir alle kennen sie: Weltweit bekannte Marken wie Nike, Apple, Disney, Google oder Salesforce. Aber wissen wir auch, was diese gemeinsam haben? Neben der Tatsache, dass sie mit guten Produkten oder Dienstleistungen punkten, sind ihre Relevanz und ihr Erfolg darauf zurückzuführen, dass sie bewundert werden.

Marken, die Bewunderung erfahren, lösen die Probleme ihrer Kunden auf eine Art und Weise, die unterhaltsam, interessant und emotional involvierend ist und den Menschen ein gutes Gefühl gibt. Es sind Marken, die die Kunden lieben, denen sie vertrauen und die sie respektieren. Und zwar so sehr, dass sie eine Art persönliche Bindung zu ihnen aufbauen.

Andreas Eisingerich, Buchautor und Professor am Imperial College London, einer der bekanntesten Business Schools weltweit, zeigte in seinem Vortrag, wie Unternehmen systematisch Markenwert schaffen und erhalten können und wie Sie Markenbewunderung in jeder Branche aufbauen können.

NACHBERICHT zum Clubabend „SCHENKEN MIT SINN“

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit, um ihre Lieben mit einem Geschenk zu überraschen. Doch oft stellt sich die Frage, womit kann man jemandem, der wunschlos glücklich ist, alles hat oder es sich einfach selbst kaufen könnte, eine Freude bereiten.

Mag. Christian Taucher, Leiter Servicestelle Kommunikation & Fundraising bei Caritas Steiermark, stellte die Initiative „Schenken mit Sinn“ der Caritas vor, die Möglichkeit, einen sozialen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten und bedürftigen Menschen weltweit zu helfen. Durch diese kreative Idee des Fundraising, kann ein Esel für hart arbeitende Frauen in Äthiopien erworben, obdachlosen Menschen in Österreich ein Schlafsack geschenkt oder Brennholz für armutsbetroffene Senioren in Weißrussland gespendet werden. Die Aktion wird österreichweit von Knittelfeld aus abgewickelt, womit auch Langzeitarbeitslose eine Beschäftigung finden.

Einen Nachbericht finden Sie hier.

NACHBERICHT und STIMMEN zur PODIUMSDISKUSSION zur ZUKUNFT DES HANDELS

Es scheint so, als könne man mittlerweile alles online bestellen. Ein Klick hier, ein Klick da, und kurze Zeit später werden die neuen Sportschuhe, die neue Waschmaschine oder auch die im Kühlschrank fehlenden Zutaten für das Abendessen bequem nach Hause geliefert. Die Covid-Krise ist in diesem Zusammenhang ein wahrer „Brandbeschleuniger“ – 2020 stiegen die Ausgaben im Onlinehandel in Österreich auf ein Rekordniveau von 8 Milliarden Euro. Damit einher geht auch die Ungewissheit, ob der Online-Handel dem stationären Handel den Rang ablaufen wird und zum weiteren Aussterben der österreichischen Innenstädte beiträgt. Wie sich die Zukunft des Handels tatsächlich entwickeln wird, hängt aber nicht nur von der Anzahl der verfügbaren Online-Shops ab, sondern vor allem davon, was die Verbraucher wollen.

Vor diesem Hintergrund diskutierten bei den 12. Grazer Wirtschaftsgesprächen unter der Moderation von Harald Gutschi, Sprecher der Geschäftsführung von UNITO und selbst Vertreter eines klassischen Versandhändlers, der zum Onlinehändler wurde, Roland Fink, Geschäftsführer des Onlinehändlers Niceshops, Philipp Gady,  Geschäftsführer der Franz Gady GmbH und somit Vertreter des stationären Handels und Dienstleister sowie Marc Schwingenschlögl, früher Manager in Industriebetrieben und heute Geschäftsführer von heat-style Linhart.

Hier geht’s zum Nachbericht!